ADVANCED-EVAL: Development and application of innovative ex ante and ex post evaluation techniques to evaluate rural development policies

Abstract:

ADVANCED-EVAL, a European research project including well-known experts on rural development, agricultural policy, social networks and local government, began its activities in March 2006. By developing interdisciplinary approaches to model rural development the institutes involved in ADVANCED-EVAL aim to develop innovative and quantitative methods to improve evaluation techniques applied to EU rural development programs. Policy evaluation has become a major issue for many international organizations including the European Commission. Successful completion of the proposed research will improve learning about the economic and social consequences of RD programs, reinforce the quality of monitoring and evaluation systems, and strengthen the policy design process. We are convinced that the project will provide an innovative quantitative approach to rural policy development that will lead to important research findings, theory developments and policy-relevant knowledge. Overall, research with the project ADVANCED-EVAL is conducted in 5 working packages.

Project Coordinator:

Prof. Dr. Dr. Christian H. C. A. Henning

Department of Agricultural Economics, University of Kiel, Germany

Project Partners:

Vincent Buskens, Prof. Dr and Flap, Henk, Prof. Dr.
ICS, Utrecht University, The Netherlands

Thomas Hecklei, Prof. Dr. and Wolfgang Britz, Dr.
University of Bonn, Germany

Stagl, Sigrid, Dr. and Kaufmann, Peter
University of Sussex, United Kingdom

Pappi, F.U., Prof. Dr. and Ch. Melbeck, Dr.
University of Mannheim

G. Blaas
RIAFE,Slovakia

L. Klank, Prof. Dr.
IRWIR, Poland

Kowalski, Prof. Dr.
IAFE, Poland

Project Team at CAU:

V. Saggau, Dr., J. Michalek, Dr., Ch. Aßmann, Dr. , N. Zarnekow, G. Henningsen, S. v. Janovski, A. Nicolai, C. Böttcher

Department of Agricultural Economics, University of Kiel, Germany

Project Funding:

European Union, 6. framework

Project Duration:

2006-2009

 

Link zur offiziellen Website: ADVANCED-EVAL


Work Packages

Work package 1:

Management

Work package 2:

Ex Post Evaluation of RD Policies ( Ex-Post-Eval)

Work package 3:

Quality of life and macro-econometric ex post evaluation methods

Subproject 3.1

Ex-Ante and Ex-Post Evaluation of Rural Development Programmes: Analysis of Programme Direct and Indirect Impacts
Quality of Life in Rural Regions: Derication and Econometric Estimation of a Rural Development Index

Work package 4:

Networks and Rural development: Theory and empirical applications

Subproject 4.1

Social Capital and Government Performance

Subproject 4.2

Social Networks and Transaction Costs

Work package 5:

Modeling and Ex Ante Evaluation of Rural Development

Subproject 5.1

Rural Migration and Rural Development

Subproject 5.2

ABM-CGE Model of Rural Development and Structural Change

Work package 6:

Comparison of Quantitative and Qualitative Evaluation Techniques

 

 

 

Graduiertenkolleg

Kurzbeschreibung:

Von den Instituten für Betriebswirtschaftslehre, Agrarökonomie, Psychologie, Soziologie, Statistik und Ökonometrie sowie dem Institut für Wirtschafts- und Steuerrecht der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (vgl. Träger des Graduiertenkollegs) wird seit dem 01.10.1999 ein Graduiertenkolleg mit dem Thema "Betriebswirtschaftliche Aspekte lose gekoppelter Systeme und Electronic Business" getragen.

Das Kolleg wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert und befindet sich seit dem 01.10.2002 in der zweiten Förderperiode. Es wendet sich an Absolventen aller Studiengänge (vgl. Adressaten), die betriebswirtschaftlichen Fragen lose gekoppelter Systeme, dem Electronic Business sowie angrenzenden Gebieten der Agrarökonomie, der Psychologie, der Soziologie und der Rechtswissenschaft nachgehen wollen.

Vor dem Hintergrund der stürmischen Entwicklung von elektronischen Medien (z.B. dem Internet) umfaßt das Themengebiet "Betriebswirtschaftliche Aspekte lose gekoppelter Systeme und Electronic Business" neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen zur Leistungserstellung und -verwertung. Erweiterte und kostengünstige Möglichkeiten der Kommunikation unabhängig vom geographischen Standort erleichtern, daß Spezialisten, die eine Aktivität als Kernkompetenz besonders gut beherrschen, in lose gekoppelten Systemen oder Netzwerken zusammenarbeiten. Solche Systeme von Wertschöpfungspartnerschaften ohne hierarchische Koordination bieten den Vorteil, flexibler auf Veränderungen in der Wettbewerbsstruktur und den Kundenbedürfnissen reagieren zu können, wobei zur Erhöhung der Leistungsanreize jeder einzelne Verantwortliche an dem wirtschaftlichen Erfolg direkt beteiligt sein kann (vgl. Forschungsschwerpunkte).

Als Kollegiaten kommen Graduierte in Betracht, die entweder eine Promotion oder Habilitation anstreben, wobei hier die Zugangsbedingungen der Promotionsordnung (u.a. Prädikatsexamen) verbindlich sind, oder keine Promotion/Habilitation anstreben, sondern in erster Linie vertieftes Wissen erwerben wollen. Dies ist nur möglich, soweit Kapazitäten frei sind (vgl. Adressaten des Graduiertenkollegs).

Alle Kollegiaten nehmen an speziellen Vorlesungen, Seminaren und Arbeitsgruppen für Graduierte teil (vgl. Graduiertenstudium). Gastvorträge, Exkursionen und Gastvorlesungen ergänzen das Programm. Außerdem ist für jeden Kollegiaten ein ca. dreimonatiger Aufenthalt an einer der Partner-Institutionen im Ausland vorgesehen.

Im Rahmen von Graduiertenstipendien werden Dissertations- und Habilitationsprojekte gefördert. (vgl. Stipendien).

 

Team:

Das Graduiertenkolleg wird von Vertretern der folgenden Institute getragen:

für das Institut für Betriebswirtschaftslehre:

Prof. Dr. Dr. h.c. Sönke Albers
Lehrstuhl für Innovation, Neue Medien und Marketing

Prof. Dr. Birgit Friedl
Lehrstuhl für Controlling

Prof. Dr. Daniel Klapper
Lehrstuhl für Absatzwirtschaft

Prof. Dr. Tobias Kollmann
Lehrstuhl für Electronic Business (Multimedia-Campus Kiel)

Prof. Dr. Achim Walter
Lehrstuhl für Gründungs- und Innovationsmanagement

Prof. Dr. Joachim Wolf
Lehrstuhl für Organisation

für das Institut für Agrarökonomie:

Prof. Dr. Dr. Christian Henning
Abteilung Agrarpolitik

Prof. Dr. Rolf A. E. Müller
Lehrstuhl für Innovation und Information

Prof. Dr. Daniel Klapper
Lehrstuhl für Absatzwirtschaft

Prof. Dr. Tobias Kollmann
Lehrstuhl für Electronic Business (Multimedia-Campus Kiel)

Prof. Dr. Achim Walter
Lehrstuhl für Gründungs- und Innovationsmanagement

Prof. Dr. Joachim Wolf
Lehrstuhl für Organisation

für das Institut für Psychologie der Philosophischen Fakultät:

Prof. Dr. Udo Konradt
Lehrstuhl für Arbeits-, Organisations- und Marktpsychologie

für das Institut für Soziologie:

Prof. Dr. Günter Endruweit

für das Institut für Wirtschafts- und Steuerrecht einschließlich Wirtschaftsstrafrecht(Fakultät für Rechtswissenschaft):

Prof. Dr. Joachim Jickeli

Finanzierung:

DFG

Dauer:

1999-2009

 

Link zur offiziellen Website: Graduiertenkolleg


Work Packages

Work package 1:

Firm Organizations Chinese Style A Quantative Network Assessment on Firm Performance in Rural China

Work package 2:

Market Organization - Relevance of Embeddedness

NACAP-EAST

Kurzbeschreibung:

The up-coming East-enlargement is the biggest enlargement in the history of the EU. It will not only have important impacts on economic development in both Eastern and Western European countries, but will also significantly influence future common policy outcomes within the EU-system. In this regard the research project focus on the Common Agricultural Policy (CAP) as the still most important supranational policy within the EU-system analyzing the economic, political and social factors shaping future CAP outcomes. In particular the project focus on the following topics: (1) Comparative analyses of organizational structures of the interest mediation process within the agricultural policy domain of selected accession countries as well as between accession countries and EU-15 member states. (2) Formal modeling of the international negotiation process of the EU-enlargement. (3) Analyzing future CAP outcomes in an enlarged EU under different economic, political and social framework conditions within a formal political economy model. At a methodological level the project applies innovative approaches of quantitative policy network analysis and operational models of positive political decision-making theory allowing for quantitative empirical policy analysis. In particular, the project focus on an applied general political economy equilibrium model including simultaneously an applied general equilibrium model for the economic sector and a political exchange model for the political sector.

 

Project Director:

Prof. Dr. Dr. Christian Henning
Department of Agricultural Economics, University of Kiel, Germany

Project Assistant:

Dipl.agr.oec. Kim Carolin Krause
Department of Agricultural Economics, University of Kiel, Germany

M.Sc. Carsten Struve
Department of Agricultural Economics, University of Kiel, Germany

Cooperation Partners:

Prof. Dr. Klaus Frohberg
ZEF, Bonn/Germany

Dr. Martin Banse
Department of Agricultural Economics, University of Göttingen, Germany

Finanzierung:

DFG

Dauer:

2001-2007


Work Packages

Politiknetzwerkanalyse

Polit-ökonomische Modellierung

Politiknetzwerkstudien

Modellierung politischer Entscheidungen

Thyssen-Stiftung: Vereinigte räumliche Wählermodelle

Kurzbeschreibung:

Ziel des beantragten Projektes ist die Erweiterung und Überprüfung des von uns entwickelten vereinigten räumlichen Wählermodells in einer Vielzahl von unterschiedlichen Kontexten und Spezifikationen. Der wichtigste Beitrag dieses Modells im Vergleich zu anderen räumlichen Modellen liegt darin, dass das Mischverhältnis von Richtungs- und Distanzmodell theoretisch aus dem instrumentellen Wählen abgeleitet wird. Der Mischparameter hängt hierbei davon ab, wie groß der Einfluss der eigenen Stimme auf die Abstimmungsmacht der Partei wahrgenommen wird. Je größer dieser Einfluss, desto mehr nimmt das Gewicht des Distanzmodells in der Wahlentscheidung zu. So ermöglicht das Modell die Hypothesenbildung für unterschiedliche institutionelle Kontexte. Die abgeleiteten Hypothesen sollen anhand von Sekundäranalysen verschiedener nationaler Wahlstudien (u.a. Großbritannien, Deutschland und Belgien) überprüft werden. Konkret soll die Variation des entscheidenden Modellparameters sowohl im international en Vergleich, als auch innerhalb der politischen Systeme überprüft werden. Beispielsweise sollte der Einfluss der eigenen Stimme in Großbritannien - einem Zweiparteiensystem mit Mehrheitswahlrecht - größer sein, da jeweils eine Partei alleine die Regierung stellt und im Gesetzgebungsprozess kaum Zugeständnisse machen muss, als beispielsweise in Belgien, einem Mehrparteiensystem mit Koalitionsregierungen. Weiterhin beabsichtigen wir die Überprüfung parteispezifischer und wählerspezifischer Hypothesen innerhalb einzelner politischer Systeme. Beispielsweise sollte ein Wähler davon ausgehen, dass große disziplinierte Parteien eine höhere Chance auf Durchsetzung ihrer politischen Position besitzen als kleine Parteien mit lockerer Fraktionsdisziplin. Entsprechend sollte die Wahl einer großen disziplinierten Partei den politischen Status quo mehr in seine Richtung verschieben als die Wahl einer kleinen Partei.

Geograph. Raum: Großbritannien, Neuseeland, Kanada, Deutschland, Schweiz, Belgien, Norwegen, USA

 

Leitung

Prof. Dr. Franz Urban Pappi
Universität Mannheim

Prof. Dr. Dr. Christian Henning
Universität Kiel

Dr. Susumu Shikano
Universität Mannheim

Finanzierung:

Fritz Thyssen Stiftung

Dauer:

2006-2008

 

Link für detailliertere Inormationen (SOFIS-DB) : Das vereinigte räumliche Wählermodell in unterschiedlichen Wahl und Parteiensystemen


 

 

 

 

Government Formation as an Optimal Combination of the Office- and Policy-Motivation of Parties

Abstract:

Empirically studies show that, in coalition building processes, parties are motivated both by offices and by policy. Further, different parties can be motivated to different degrees by these two elements. While this finding has been well known for some decades, formal coalition theories which integrate both elements in one model have been developed not before the late 1990s, and – even more surprising – they have not been tested empirically yet for Germany which is one of the most important countries with coalition governments. It is this projects main goal to explain the coalition building processes in Germany on the federal and the state level with help of these newer coalition theories and to estimate the degrees to which the parties are motivated by offices or policy, respectively.

 

Project Director:

Prof. Dr. Dr. h.c. Franz U. Pappi
Mannheim Center for European Social Research, Germany

Jun.-Prof. Dr. Eric Linhart
Department of Agricultural Economics, University of Kiel, Germany

Prof. Dr. Susumu Shikano
Department of Politics & Public Administration, University of Konstanz, Germany

Project Assistant:

Nicole Seher
Mannheim Center for European Social Research, Germany

Sjard Seibert
Department of Politics & Public Administration, University of Konstanz, Germany

Project Funding:

DFG

Project Duration:

2008-2012